Raumplanung

Raumplanung

Der Fachbereich "Raumplanung" wird im Team von Fr. Architekt DI Silvia Kerschbaumer-Depisch geleitet und umfasst sämtliche raumplanerische Arbeiten von Entwicklungskonzepten bis hin zur Flächenwidmungsplanung, GIS-Datenbearbeitung und GIS-Datenerstellung für Gemeinden und private Auftraggeber.

Im Bereich der Geographischen Informations-Systeme (GIS) werden bereits vorhandene umfangreiche Datenbestände (zB. Luftbilder, div. Geodaten, Kataster, etc.) verwertet und aufgearbeitet. Dadurch ergeben sich neue und vielfältige Darstellungsmöglichkeiten. Daneben können eigene Datenbanken mit gemeindespezifischen Informationen (zB. Flächenwidmungen, Nutzungen, Leitungskataster, etc.) angelegt und als Kommunale Informationssysteme umfassend genutzt werden. 

Für diese Arbeiten wird im Ingenieurteam modernste EDV-Technologie eingesetzt. Die Übernahme von digitalen Daten (zB. Digitale Katastermappe - DKM; GIS - Datenbestände der Länder, etc.) ist durch entsprechende Spezial-Software gewährleistet.

Zusammenführung aller Fachkompetenzen in einem Team:

Aufgrund der interdisziplinären Ausrichtung unseres Teams, mit sämtlichen Fachspezialisten im eigenen Haus, inkl. der digitalen Datenbearbeitung kann eine fächerübergreifende Planung angeboten werden.

Referenzen:

Seit Jahren unterstützen wir Gemeinden in Raumordnungsfragen und der Erstellung von Raumordnungsplänen (Entwicklungsplan, Flächenwidmungsplan, Bebauungsplan, ...). Die gemeinsame Ausarbeitung und Anpassung von Entwicklungsstrategien für eine langfristige Standortsicherung des regionalen Versorgungszentrums sowie eine geplante Siedlungsentwicklung stehen im Vordergrund.

Zahlreiche Gemeinden werden von unserem Team im Rahmen der Raumplanung betreut und aktiv in ihrer Weiterentwicklung unterstützt.

Tätigkeitsfelder/Arbeitsfelder:

  • Örtliche Raumplanung
  • SV-Tätigkeiten
  • SUP/UEP/UVP
  • Immissionen (Lärm, Luft, etc.)
  • Infrastrukturelle Gesamtplanung
  • Projektmanagement I Projektsteuerung

Örtliches Entwicklungskonzept mit Entwicklungsplan

Im örtlichen Entwicklungskonzept werden die langfristigen Entwicklungsziele einer Gemeinde entsprechend des Stmk. ROG i.d.g.F. gemeinsam mit dem Raumplaner festgelegt. Es stellt die Grundlage der räumlichen Entwicklung innerhalb einer Gemeinde dar und ist die Planungsgrundlage für Flächenwidmungsplan, Differenzplan, Baulandsanierungsplan. Das ÖEK besteht aus dem Wortlaut samt Entwicklungsplan und dem Erläuterungsbericht. Im Entwicklungsplan werden die Festlegungen aus dem Wortlaut graphisch aufbereitet und dargestellt.

Flächenwidmungsplan

Im Flächenwidmungsplan werden die Festlegungen der einzelnen Grundstücksnutzungen dargestellt und das gesamte Gemeindegebiet nach räumlich funktionalen Erfordernissen gegliedert.

Weitere Inhalte der Flächenwidmungsplanung sind insbesondere die Baulandzonierung (Bebauungspläne), Differenzpläne sowie Informationen zur Flächenbilanz des gesamten Gemeindegebietes.

Bebauungsplan

Durch die Bebauungsplanung wird für genau definierte Bereiche innerhalb der Gemeinde die geordnete Erschließung sowie eine "sich in das Orts- und Landschaftsbild einfügende" Bebauung/Gestaltung sichergestellt. Durch die fachübergreifende Bearbeitung im Team werden im Zuge der Bebauungsplanung auch die Themen Erschließung, sowie Ver- und Entsorgung bearbeitet.

SV-Tätigkeiten

Das Team der TDC ZT-GmbH bietet gerichtlich zertifizierte Sachverständige für folgende
Bereiche:

  • Raumplanung
  • Baugesetz
  • div. Gutachten
  • Stellungnahmen

Strategische Umweltprüfung, Umwelt­erheblichkeitsprüfung, Umwelt­verträglichkeitsprüfung

Im Rahmen der Erstellung der umweltrelevanten Prüfungen werden vom Team TDC ZT-GmbH unterschiedliche Fachbereiche untersucht. Diese behandeln im Wesentlichen Aspekte der Schutzgüter "Mensch, Landschaft, Naturraum, Ökologie und Ressourcen" und die Auswirkung des geplanten Vorhabens auf diese Schutzgüter.

Immissionen (Lärm, Luft, Erschütterung, etc.)

Ziel der örtlichen Raumplanung ist es, Probleme des Immissionsschutzes bereits im Planungsstadium zu erkennen und Konflikte frühzeitig zu vermeiden. Verschiedene Berechnungsmodelle werden für die unterschiedlichen Themenfelder herangezogen (Geruchschwellenabstände, Schallausbreitungen, lmmissionsmessungen, [lmmissionsgrenzwerte], etc.)

Lärm
Für Verkehrsträger liegen oft keine flächendeckenden Detailuntersuchungen, die das Ist-Maß wiedergeben, vor. Das Team TDC ZT-GmbH bietet unter anderem auch die Durchführung der Lärmuntersuchungen/Berechnungen an. Die Ergebnisse der Schallausbreitungsuntersuchung/-berechnung dient als Planungshilfe zum Zwecke der Festlegung von Sanierungsgebieten "Lärm" im Flächenwidmungsplan.

Aus diesen Berechnungen ergeben sich die erforderlichen Schallschutzmaßnahmen für die weiteren Verfahren (Bauverfahren).

Infrastrukturelle Gesamtplanung

ln Ergänzung zur Erstellung der Raumordnungspläne (ÖEK, FLW, BP) bietet das Team TDC ZT-GmbH infrastrukturelle Gesamtplanungen an. Themen, die zunehmend an Bedeutung gewinnen (wie z. B. die Oberflächenentwässerung), werden durch die interdisziplinäre Ausrichtung unseres Teams erarbeitet.

Verkehrsplanung
Projekte in den Bereichen  Verkehrsuntersuchungen einschließlich Visualisierungen, Planungen von Verkehrslösungen, wie Routenausbildung, Kreisverkehre, innerstädtische  Lösungen, Freilandstraßen, Lärmschutzmaßnahmen, Planung Radwegnetze, etc.

Siedlungswasserbau
Variantenuntersuchungen in Bezug auf wirtschaftliche Lösungen und Machbarkeit, Wasserversorgungsanlage, wie Brunnen, Quellfassungen, Aufbereitungsanlagen, Leitungen, Pumpwerke  etc.

Abwasserentsorgungsanlage
Kläranlagen inkl. Planung elektrotechnischer und maschineller Ausrüstung, Leitungsbau, Pumpwerke  etc.

Hochwasser
Abflussuntersuchungen und Planung, sowie ÖBA von Schutzmaßnahmen

Oberfächenwasser
Untersuchungen  und Dimensionierung von Sammel-, Speicheranlagen (Retentions- und Versickerungsanlagen)

Bestandsdokumentation
ln Form von digitalen Leitungskatastern, die dazu erforderlichen Vermessungen des Naturbestandes und Darstellung in kommunalen Informationssystem (KIS). Vorbereitung und Durchführung notwendiger Verfahren dafür.

Vorteile dadurch ergeben sich vor allem im Bereich der Kommunikation/lnformationsfluss. Es gibt einen Ansprechpartner für Sie – und im Hintergrund arbeitet kompetentes Fachpersonal fächerübergreifend, um Ihre Anfragen zu beantworten.

Projektmanagement / Projektsteuerung

Auch in der Raumplanung gewinnt Projektmanagement bzw. Projektsteuerung immer mehr an Bedeutung. Es gilt, vor allem die verschiedenen Komponenten miteinander abzustimmen. Als Raumplaner vermitteln wir nicht nur zwischen Gemeinden und dem Land , begleiten in allen Ausführungsmaßnahmen (Entschluss bis Abschluss der Realisierung; Beratung bei der Abwicklung von Behördenverfahren) sondern stimmen die örtliche Raumplanung, den Immissionsschutz, die Verkehrsplanung, die Hydrologie, die Ökologie, etc. miteinander ab. Es geht um eine gesamtheitlich Betrachtung der Aufgabenstellung.

Vor allem die Gemeindestrukturreform (01.01.2015) bietet nicht nur Chancen, sondern ist auch als Herausforderung, insbesondere für die örtliche Raumplanung, zu sehen. Das Team der TDC ZT-GmbH hat bereits im Vorfeld in Zusammenarbeit mit der Abteilung 13 (Stmk. LR) Modellregionen bearbeitet, um innovative Lösungen für umsetzbare Plandarstellungen als Arbeitsgrundlagen der neuen Regionen/Gemeinden zu entwickeln.